Curse of the golden Flower

[inspic=169,leftclear,fullscreen,thumb]
Starring: Chow Yun Fat, Gong Li, Jay Chou, Liu Ye
Genre: Drama, Asia
Erscheinungsjahr: 2006
Land: Hongkong /VR China
Regie: Zhang Yimou
Story by: Zhang Yimou, Yu Cao
FSK:
12

Story:
Der Film spielt in der 10. Jahrhundert, späte Tang-Dynastie. Der Kaiser erfährt von der Liebschaft seiner zweiten Frau mit dem Sohn aus erster Ehe und versucht sie mit einer Veränderung der Rezeptur ihrer Medizin in den Wahnsinn zu treiben, da diese nun ein giftiges Kraut enthält. Sie selbst hingegen versucht den Kaiser zu stürzen und mit ihrem Sohn Prinz Jai und deren Verbündeten die Macht an ihren Sohn zu übertragen. Die Söhne des Kaisers glauben, ihre leibliche Mutter sei tot, doch diese wurde aus Machtgier des Kaisers in einen Kerker gesperrt, aus dem sie aber entkam. Sie ist nun die Frau des Hofarztes, der sie von einer Krankheit befreite. Somit kommt es zu weiteren dramatischen Veränderungen als der Sohn des Kaisers erfährt, dass die Tochter des Hofarztes, die er so liebt, seine Halbschwester ist. Der Film endet in einem Blutbad, alle Söhne des Kaisers versterben, nur das Schicksal der Kaiserin lässt das Ende offen.

Comment:
Dies ist einer der wenigen Filme, bei denen ich einfach nicht weis, ob ich sie gut oder schlecht finden soll…

Es ist nun mal ein Drama. Hätte ich dies vorher gewusst, hätte ich den Film wohl nie gesehen, was ich aber evtl. bereut hätte… Denn eigentlich ist der Film doch gut.

Auf jeden Fall war es der erste Film bei dem sich 1080i mit HDready richtig gelohnt haben. Die Kostüme und die Kulissen sind ein wahres Meisterwerk und so bunt, filigran und vielfältig wie ich es selten gesehen habe. Jedes kleinste Detail war sauber ausgearbeitet, alles bunt und golden, ein pompöser Aufmarsch an Menschen und Material! Auch die schauspielerischen Leistungen von Chow Yun Fat und weiteren Haupt- und Nebendarstellern sind wirklich gut. Ebenfalls gut gemacht war der geschichtliche Eindruck in die Zeit in der dieser Film spielt. Die Kampfszenen, die leider ein wenig selten waren, kamen spannend und durchdacht rüber, auch die Endschlacht hat einen mitgenommen. Die Fights waren semi-realistisch, also teils mit leichten Wire-Fu Einflüssen und die gesamte Story hat einen schon gepackt…

…wenn er nur nicht so typisch langgezogen gewesen wäre. Teilweise schwankte ich sehr zwischen „guter Film“ und „GZSZ mit Ninjas“. Es ist und bleibt ein Drama… und ich werde wohl nie wirklich sagen können, ob ich ihn gut oder schlecht fand!

Kommentar verfassen