Schlagwort-Archive: iKA

Chili Zucht 2008 (3)

[inspic=268,left,fullscreen,thumb][inspic=269,left,fullscreen,thumb][inspic=270,left,fullscreen,thumb]Seit Vatertag stehen meine Chilis nun draußen, die Bilder oben sind aber erst ein paar Tage alt. Inzwischen gibt es aber noch mehr Blüten.

Beim Umtopfen am Vatertag ist eigentlich alles gut gelaufen. Ein paar Pflänzchen habe ich auch gleich weitergegeben um ein paar Menschen mit Interesse an Chilis die Möglichkeit zu geben, dieses Jahr noch ein paar Schoten zu ernten. Meine gute Oma hat natürlich welche bekommen, wobei die Ernte wohl bei mir landet 😉 Meine Chefin isst gerne scharf, daher hat sie auch welche bekommen, genauso wie unsere sehr nette Vorzimmerdame.

iKA schwört auf Hornspäne, ich habe da etwas anderes ausprobiert. Meine kleinen Pflänzchen haben schon beim Umtopfen eine ordentliche Ladung Tomatendünger erhalten. Diesen Tipp habe ich von einem Nachbarn der selber mal Chilis gezüchtet hat. Der Dünger soll extrem gut das Fruchtwachstum und die Menge beeinflussen.

Demnächst bau ich den Chilis noch ein Schwimmbad, so oft und so reichlich wie die gegossen werden möchten könnte man meinen es handele sich um Teichpflanzen.

Das unterschiedliche Wachstum ist allerdings bemerkenswert. Nicht nur die Sorten wachsen sehr unterschiedlich, nein auch in den Sorten gibt es große Unterschiede, allerdings wundert es mich, dass die Samen aus den getrockneten Schoten aum krassesten wachsen. Ärgerlich ist auch, dass nur 2 Bhut Jolokia Pflanzen tatsächlich auch gekommen sind, die restlichen Samen haben damals nicht gekeimt… In jeder Gruppe habe ich aber auch ein paar Pflanzen welche einfach nicht von alleine stehen wollen, in Schlangenlinien wachsen oder allgemein etwas schwächeln, aber das sind zum Glück nur wenige.

Die De Arbol und die Numex so wie die aus den Schoten wachsen alle recht stabil und haben die ersten Blüten. Die Bhut Jolokia und die Habaneros wachsen mehr breit als hoch und lassen sich allgemein noch kräftig Zeit.

So weit erstmal das Neueste von den Chilis.

Chili Zucht 2008 (1)

Dieses Jahr werden die Chilis im eigenen Heim und selber gezogen! Dazu gibt es auch eine neue, eigene Kategorie! Dieses nette Hobby hab ich mir bei iKA und Rolle abgeguckt und mich dieses Jahr per Sammelbestellung bei Pepperworld mit Samen versorgen lassen.

[inspic=179,left,fullscreen,thumb]Diese Malagueta habe ich letztes Jahr von Rolle bekommen und der Obhut meiner Oma überlassen. Leider ein wenig zu spät, denn es gab keine Früchte und gestern habe ich erfahren, das sie auch nicht wirklich über den Winter gekommen sind… Sie hatten alles, aber sie wollten einfach nicht… Na ja, dieses Jahr auf ein Neues!

[inspic=175,left,fullscreen,thumb][inspic=176,left,fullscreen,thumb]Vor ca. einer Woche habe ich 5 kleine Töpfe mit Klarsichtfolie auf die Fensterbank gestellt. Diese musste ich mit einer umfunktionierten Scheibengardine vor den Katzen schützen. Denn sobald die Viecher frische Erde sehen/riechen muss ja auch gleich darin gewühlt werden… Oder schlimmeres… -.-

Gepflanzt wurden:

[inspic=178,left,fullscreen,thumb][inspic=177,left,fullscreen,thumb]Heute habe ich die Folie von den meisten entfernt da die Triebe schon gut gekommen sind, nur die Bhut Jolokia wollen nicht so recht… Aber die brauchen laut Beschreibung auch am längsten! Gegossen werden die kleinen Pflänzchen mit einem Zerstäuber, so wird die Erde feucht aber nicht zu feucht, außerdem ist es gleichmäßig verteilt und das Wasser trifft „sanft“ auf die Erde, so werden die frischen Triebe nicht verletzt!

Mit den „Küchenbastarden“ habe ich ein kleines Experiment gemacht. Wie letztes Jahr habe ich ein paar Samen von den getrockneten Chilis vom Markt und dieses Jahr ein paar Samen von den Chili-Flocken von Aldi dazu genommen. Diese bilden tatsächlich Triebe und mal schauen, was dabei rauskommt. Wenn diese Früchte tragen sollten, schiebe ich mal ein paar Fotos und alle dürfen Schätzungen abgeben, welche Sorte es sein könnte!

Ich freue mich auf jeden Fall, dieses Jahr im eigenen Garten ein paar scharfe Pflanzen zu haben!

Was ich mit den Habaneros mache, weis ich auch schon! Man nehme ein paar leere Gläser mit Deckel und Köpfe die Habaneros und teile diese dann einmal längs in der Mitte. Diese Hälften stapelt man dann im Glas und drücke diese immer schön zusammen. Das Glas stellt man dann in die Spüle und gießt es mit einer Mischung aus Essig und Honig auf bis es überläuft. Eine Stunde sacken lassen und dann nochmal nachgießen. Innerhalb dieser Stunde immer mal ans Glas klopfen, damit sich verbliebene Luft löst. Dann fest zuschrauben und lichtgeschützt wegstellen. Wenn diese längere Zeit gestanden haben und durchgezogen sind, hat man eine leckere Beilage. Abgetropft kann man diese auch toll grillen!

iconv, ALTER TABLE, Kopf -> Tisch!

Nein! Nein ich will nicht! Nein ich will nicht beschreiben, was es für ein Aufstand war die dreckigen Datenbanken von Suse10 auf den ubuntu Server zu holen und daraus UTF-8 zu machen… NEIN ICH WILL NICHT!

Fakten:
NIE WIEDER SuSe! Auch keine Frauen die so heißen!
Ohne iKA hätte ich es wohl kaum gepackt oder erst in 3 Wochen!
Ich brauche dringend Schlaf!
MySQLDumper is buggy^10!

Bis halb 1 oder so haben iKA und ich an dem Mist geschraubt! Mitten drin mussten wir feststellen, das die Daten aus dem MySQL Dumper SCHROTT sind. Der Dumper konnte nicht mal seine eigens angefertigten Backups zurückspielen oO

Naja, iKA hat dann direkt nen dump über Konsole gemacht und die rübergezogen und mit iconv bearbeitet. Ich hab die Viecher heute morgen per Konsole hochgeschoben (vorher alle Tabellen gelöscht) und die Kollation der Datenbanken geändert (mit ALTER TABLE)…

WAS FÜR EINE SCHEISS ARBEIT!

Danke auf jeden Fall für’s helfen iKA, dein Tag hier im Blog ist bald größer als „WoW“…

Hier im Anhang noch eine kleine Beschreibung, wie man ALTER TABLE schnell auf viele Tabellen anwenden kann, mit minimalem Schreibaufwand im PHPmyADMIN! Weiterlesen

Migration von PLESK, KK und ab geht’s

Gestern habe ich (mal wieder mit Onkel iKA zusammen) die Migration ans Laufen bekommen.

Eigentlich erklärt sich die Migration von PLESK ganz von alleine… eigentlich… WENN sie funktioniert. Der Fehler war, dank Google schnell gefunden und mit einem iKAfonat schnell behoben. Es war eine verbugte Version des openssh auf dem Quellsystems installiert. Nach einigem hin und her lief dann aber die Migration.

Um ca. 22h hieß es dann „Migration erfolgreich“. Auch ein TS ließ sich ohne zicken installieren. Dieser wir heute getestet… hoffentlich ist der stabiler als der bei einsblau…

Heute habe ich die Daten und die Datenbanken, PLESK Einstellungen und sonstiges geprüft, scheint alles suaber zu sein. Zwei Probleme gab es allerdings noch.

1. Der Apache wollte nicht starten… Fehler: certfile not found! Das freute mich allerdings, denn hier im neuen System funktionieren anscheinend die vhost.conf’s endlich. Also fix certfiles rüber geholt und der Apache startete auch. Wenn die Domains übertragen sind werd ich ja sehen ob er die geänderten certs übernimmt!

2. Bei Aufruf der IP im Browser öffnete er nicht die Standardseite, stattdessen sah man einige Fehlermeldungen von Joomla. Fehler: In der config von Joomla ist der absolute path angegeben. Der war beim SuSe System /srv/www/… und bei ubuntu ist es nun /var/www/… ! Also einfach die config geändert und nun läuft es auch!

Schlußendlich hab ich den Apache nun abgeschaltet, bis die Domains übertragen sind, einsblau angerufen und von KK informiert und bei hosteurope Domaiübernahme über’s KIS beantragt.

Sobald die Domains auf meine neue IP verweisen/verlinkt sind kopiere ich noch mal die veränderten DB’s und Daten, nehme den neuen Apache in Betrieb, klemme den alten ab und dann ist Testen angesagt! Wenn alles gut läuft, war der Login zum Abschalten des Apache’s mein letzter bei einsblau!

Danke nochmal an iKA für die Hilfe mit dem SSH! Danke an einsblau FÜR VERDAMMT GARNIX!!

Screw einsblau!

Ich hab die Fresse sowas von voll…

Ich hoffe, die Kündigung zum 16.0208 geht noch durch, ansonsten bin ich zum 16.05.08 sowas von Weg von 1blu! Nach hunderten von EMails, Anrufen, Briefen und Faxen und nie einer Antwort auf das Problem „10 Abbrüche à 1-5min. PRO TAG„, habe ich jetzt einen Schlussstrich gezogen! Mir wurde ein bestehenbleiben der Daten bis Vertragsende zugesichert, ich mache trotzdem gerade ein FTP-Backup… Gott sei Dank mit Filezilla, denn das Ding hat eine Queu-List und arbeitet diese ab, so muss ich nach Verbindungsabbrüchen nicht neu anfangen…

Ziel wird wohl hosteurope, denn mit denen habe ich heute schon lange telefoniert und man hört ja immer nur positives von denen. Die haben mir sogar ein funktionierendes TS zugesichert UND das krieg ich auch noch schriftlich!! oO Sollte es tatsächlich noch DEN Provider geben?! Den einen, der Leistung bringt und gut zu Kunden ist?

Heute abend ist also erstma fonieren mit iKA fällig… ubuntu oder SuSe, Migration, Datenübernahme, Domainübernahme, etc…

Aber alleine die Kündigung endlich durchgezogen zu haben und nicht nur damit zu drohen hat mich wieder beruhigt. Na ja, wird wahrscheinlich ne Menge Arbeit, aber es kann ja nur besser werden!

Let’s hope for the best…