Schlagwort-Archive: Rezept

Grundrezept Pizzateig (mit Bier) und Tomatensauce

Da ich sooo lange nichts ordentliches mehr gebloggt habe, wollte ich euch einen schmackhaften Beitrag liefern. Also gibt es nun für euch mein Rezept für Pizzateig und die passende Tomatensauce gleich dazu. Der Teig reicht für ein ganzes Blech, so wie die Sauce auch.

Man kann auch gerne einzelne, runde Pizzen machen, aber um alle in der Familie gleichzeitig zu Versorgen hat sich das Blech bewährt. Ich belege die Pizza gern mit Serrano, Schafskäse und jungem Gouda.

Wichtig ist vor allem die Zubereitung! Zwischen Teig und Blech kommen weder Mehl noch Fett, der Ofen wird vorgeheizt auf „volle Suppe“, mit Unterhitze und Umluft. Blech auf mittlerer Schiene einschieben und nicht zu weit weg gehen, bei dünnem Teig ist die Pizza schnell fertig!

Die Sauce:
Was man braucht:
Tomaten
Zwiebeln
Knoblauch
Salz
Kräuter (ein Mix getrockneter, ital. Kräuter z.B.)
Olivenöl

Zubereitung:
Ganze Tomaten in kochendes Wasser geben für ca. 5 Minuten, dann lassen sie sich ganz leicht schälen. Zwiebeln und ein wenig Knoblauch in Olivenöl anschwitzen, die geschälten Tomaten zerkleinern und dazugeben. Etwas Wasser, Salz und Pfeffer und natürlich die Kräuter dazu und mindestens 20min. auf kleiner Flamme köcheln lassen. Dann pürieren und weiterhin auf kleiner Flamme bis zur gewünschten Konsistenz reduzieren.

Der Teig (für ein Blech):
Was man braucht:
Mehl 500g
ca. 3/4 Block frische Hefe
Bier 0,5l (Weizen oder Pils, je wie man es mag. Weizen treibt noch mehr und ist eher ungeeignet für dünnen Teig)
Salz
Zucker
Lauwarmes Wasser
Olivenöl

Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel sieben und in der Mitte ein Kuhle bilden. Hefe hinein, dazu eine winzige Prise Zucker und mit dem lauwarmen Wasser aufgießen. Mit Mehl wird nun die „Brühe“ abgedeckt und für ca. 15min. stehen gelassen. Sollte die Schicht Mehl auf der Flüssigkeit Risse bekommen, ist alles soweit bereit für die Weiterverarbeitung.
Hinzu kommen nun 1TL Salz, 4EL Olivenöl und das Bier. Man sollte nicht sofort alles hineinschütten, der Teig könnte zu feucht werden. Die Teig-Masse muss nun kräftig geknetet werden. Wenn der Teig nicht mehr an den Händen klebt, hat man die perfekte Feuchtigkeit des Teigs erreicht.
Zum Schluss deckt man den Teig ab und lässt ihn weitere 30min. gehen.

Na ja, den Rest kann sich jeder vorstellen. Den Teig dünn auf dem Blech ausrollen, Tomatensauce drauf, mit weiteren Zutaten belegen und fertig! Ab in den extrem heißen Ofen, keine 10min. später sollte eine knusprige Pizza rauskommen.

Lasst es euch schmecken!

Die perfekten Rippchen

Ich wollte doch mal mein Rezept für die (meiner und Jenn’s Meinung nach) besten Rippchen der Welt preisgeben 😉 Diese werden im Kugelgrill zubereitet und der Spass dauert ca. 3-4 Stunden! Kein Scherz!

Zutaten:

  • Rippchen vom Schwein, oberer Teil (Der obere Teil hat wenig Fett und keine Knorpel! Bekommt man problemlos beim Schlachter!)
  • 4cl Whisky
  • 1 Knoblauchzehe
  • Chili Pulver
  • Knoblauchpulver
  • Gemahlener Koriander
  • Chili Flocken
  • Salz
  • Pfeffer
  • Apfelmus
  • 1 Liter Bier
  • Hitzebeständige Schale
  • Holzkohle
  • Kugelgrill

Weiterlesen

Chili Zucht 2008 (1)

Dieses Jahr werden die Chilis im eigenen Heim und selber gezogen! Dazu gibt es auch eine neue, eigene Kategorie! Dieses nette Hobby hab ich mir bei iKA und Rolle abgeguckt und mich dieses Jahr per Sammelbestellung bei Pepperworld mit Samen versorgen lassen.

[inspic=179,left,fullscreen,thumb]Diese Malagueta habe ich letztes Jahr von Rolle bekommen und der Obhut meiner Oma überlassen. Leider ein wenig zu spät, denn es gab keine Früchte und gestern habe ich erfahren, das sie auch nicht wirklich über den Winter gekommen sind… Sie hatten alles, aber sie wollten einfach nicht… Na ja, dieses Jahr auf ein Neues!

[inspic=175,left,fullscreen,thumb][inspic=176,left,fullscreen,thumb]Vor ca. einer Woche habe ich 5 kleine Töpfe mit Klarsichtfolie auf die Fensterbank gestellt. Diese musste ich mit einer umfunktionierten Scheibengardine vor den Katzen schützen. Denn sobald die Viecher frische Erde sehen/riechen muss ja auch gleich darin gewühlt werden… Oder schlimmeres… -.-

Gepflanzt wurden:

[inspic=178,left,fullscreen,thumb][inspic=177,left,fullscreen,thumb]Heute habe ich die Folie von den meisten entfernt da die Triebe schon gut gekommen sind, nur die Bhut Jolokia wollen nicht so recht… Aber die brauchen laut Beschreibung auch am längsten! Gegossen werden die kleinen Pflänzchen mit einem Zerstäuber, so wird die Erde feucht aber nicht zu feucht, außerdem ist es gleichmäßig verteilt und das Wasser trifft „sanft“ auf die Erde, so werden die frischen Triebe nicht verletzt!

Mit den „Küchenbastarden“ habe ich ein kleines Experiment gemacht. Wie letztes Jahr habe ich ein paar Samen von den getrockneten Chilis vom Markt und dieses Jahr ein paar Samen von den Chili-Flocken von Aldi dazu genommen. Diese bilden tatsächlich Triebe und mal schauen, was dabei rauskommt. Wenn diese Früchte tragen sollten, schiebe ich mal ein paar Fotos und alle dürfen Schätzungen abgeben, welche Sorte es sein könnte!

Ich freue mich auf jeden Fall, dieses Jahr im eigenen Garten ein paar scharfe Pflanzen zu haben!

Was ich mit den Habaneros mache, weis ich auch schon! Man nehme ein paar leere Gläser mit Deckel und Köpfe die Habaneros und teile diese dann einmal längs in der Mitte. Diese Hälften stapelt man dann im Glas und drücke diese immer schön zusammen. Das Glas stellt man dann in die Spüle und gießt es mit einer Mischung aus Essig und Honig auf bis es überläuft. Eine Stunde sacken lassen und dann nochmal nachgießen. Innerhalb dieser Stunde immer mal ans Glas klopfen, damit sich verbliebene Luft löst. Dann fest zuschrauben und lichtgeschützt wegstellen. Wenn diese längere Zeit gestanden haben und durchgezogen sind, hat man eine leckere Beilage. Abgetropft kann man diese auch toll grillen!

Blog-Parade: GREAT Chili Cook-Off

Da ich viele Leute kenne, die gerne Chili essen und iKA neulich eine sehr interessante Blog-Parade vorgelegt hat, wollte ich doch mein Rezept mal mit einer Blog-Parade verbinden und so den Damen und Herren mal ein paar Küchengeheimnisse entlocken.

Ich leg aber gleich mal los mit meinem Rezept… das ganze scheint vielleicht etwas aufwendig aber jeder hat halt so seine Rituale 😉 Aber Vorsicht, das passt kaum in einen großen Topf!

Weiterlesen

Fruchtig-scharfer PartyDip

Von dieser Leckerei hab ich heute eine Schüssel voll bekommen und noch 2 Tüten Tortilla-Chips dazu. Ein Kollege war gestern auf einer Party und hat das als Mitbringsel angeschleppt. Die Party war allerdings nen Flopp von daher war eine Menge über… stört mich allerdings jetzt nicht sooo doll *mampft* *fg*

Ich hab mir natürlich auch gleich das Rezept geben lassen!

Ihr braucht:
1 Mango
3 Avocados
Cheddar-Käse = Gewicht der 4 Früchte x 2
Öl (Oliven)
Chilis
Salz, Pfeffer, trockene Paprika (Pulver)

Zubereitung:
Früchte schälen und entkernen.
Zusammen mit den Käse in eine Schüssel und zu einer homogenen Masse pürieren.
Öl und Chilis nach belieben mit Paprikapulver, Salz und Pfeffer in eine weiter Schüssel geben und ebenfalls pürieren.
Die Früchte-Käse-Masse mit dem Chili-Öl abschmecken.

Fertig!

Das Rezept lässt sich nach belieben erweitern, ich hab der Ausführung meines Kollegen noch ordentlich schärfe verliehen!